Verkehr und Lärm

Sie wollen uns unterstützen?
Sprechen Sie uns an!
Sprecher der Gruppe Verkehr: Agnes Helmle Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sprecher der Gruppe Lärm: Matthias Hotzel Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Abbau Lärmschutzwand (2)

Der Bürgerverein Fasanenhof - hier leben wir e.V. bat das zuständige Regierungspräsidium um Informationen über die durchgeführten und geplanten Maßnahmen nach Abbau der Lärmschutzwand zur A8. Mit Schreiben vom 12.02.2018 teilte das Regierungspräsdium Stuttgart mit, dass bei einer routinemäßigen Bauwerksprüfung im Juli 2016 gravierende Mängel an der Lärmschutzwand festgestellt wurden. Im Zuge einer reinen Erhaltungsmaßnahme werden nun die alten Holzelemente durch neue, widerstandsfähigere Aluminiumelemtente ersetzt. Das Regierungspräsidium geht davon aus, dass die neuen Elemente bis ca. Ende April 2018 montiert sein werden. Eine Geschwindigkeitsreduzierung auf der A8 sei während der Zeit der fehlenden Lärmschutzwand nicht vorgesehen. Wie das Regierungspräsidium weiter mitteilt, soll die Fahrbahn zwischen den Anschlussstellen S-Möhringen und S- Degerloch einen neuen Fahrbahnbelag erhalten. Die Fahrbahndeckenerneuerung auf der A8 wird voraussichtlich zwischen dem 11.06. und dem 31.10.2018 durchgeführt.

Für die neue Fahrbahndecke sei der Einbau eines lärmreduzierenden Splitt-Matrix-Asphalts (SMA) vorgesehen, der einen Lärmreduktionswert von 2 dB(A) beinhaltet. Das Regierungspräsidiums geht davon aus, dass mit dieser Belagsart eine Reduzierung der Lärmimmission im Bereich von 4 dB(A) zu erreichen sei. In der Folge würden die Auslösewerte der Lärmsanierung im Bereich A 8 / Fasanenhof durchgehend unterschritten. Die Lärmbelastung der dortigen Wohnbevölkerung durch den Straßenverkehrslärm der A 8 wird deutlich reduziert.

 

Stellungnahme des Bürgervereins zum Abbau der Lärmschutzwand

Verwaltung als Gutsherr

„Wir tragen mit unserer Arbeit dazu bei, die Lebensqualität von knapp vier Millionen Menschen zu sichern und zu verbessern.“

„Das Regierungspräsidium Stuttgart ist zudem Ansprechpartner für Bürger, […], Verbände und Organisationen.“

So heißt es auf der Homepage des Regierungspräsidiums Stuttgart.

Gegenwärtig lässt das Regierungspräsidium Stuttgart die Lärmschutzwand an der A8 abreißen und hat dabei auch den Fußweg, der vielen Fasanenhöfern als verkehrsreduzierender Einkaufs- und Arbeitsweg dient, gesperrt. Begleitende Maßnahmen, die die zusätzliche Lärmbelastung reduzieren, hat das Regierungspräsidium nicht vorgenommen. Der Abriss führt nun dazu, dass in den nächsten fünf Monaten der Lärm der A8 ungehindert in die Wohnzimmer der Fasanenhöfer schallt.

Seit Jahren steht der Bürgerverein in Kontakt mit dem Regierungspräsidium, um eine Lärmreduzierung an der A8 zu erreichen. Die Forderungen nach wirksamen Lärmschutzmaßnahmen gingen zudem ein in die Bürgerempfehlung und haben Niederschlag in dem vom UTA beschlossenen Antrag vom 13.12.2016 zur Nachverdichtung gefunden.

Trotzdem hat das Regierungspräsidium noch nicht einmal den Bürgerverein geschweige denn die Bewohnerinnen und Bewohner über den Abriss der Lärmschutzwand und die Sperrung des Fußwegs informiert. Auch hat es unserer Kenntnis nach keinerlei Rücksprachen mit der Stadt Stuttgart gegeben.

Das ist Verwaltungshandeln nach bester Gutsherrenart!

Aber auch das Land steht in der Verantwortung und muss sich dieses Handeln des Regierungspräsidiums zurechnen lassen. Schließlich ist das Ministerium für Verkehr übergeordnete Dienststelle der Straßenbauverwaltung des Regierungspräsidiums.

Der Bürgerverein Fasanenhof – Hier leben wir e.V. fordert von Regierungspräsidium und Verkehrsministerium:

  • sofortige Geschwindigkeitsbegrenzung auf der A8 im Bereich Fasanenhof für die Zeit der Baumaßnahmen

  • umgehende umfassende Information der Bewohnerinnen und Bewohner über Sinn und tatsächlichen Nutzen der Baumaßnahme

  • wirksame Lärmschutzmaßnahmen über den gesamten Bereich des Fasanenhofs (Verlängerung der Lärmschutzwand, Flüsterasphalt, Geschwindigkeitsbegrenzung, Überdeckelung der A8 etc.)

  • Einbeziehung der Nord-Süd-Straße und der B27 in die Lärmschutzmaßnahmen.

Lärmschutzwand abgebaut

Wie diese Bilder zeigen, wurde ab Mitte Januar 2018 die Lärmschutzwand an der A8 abgebaut.

Wir, die Bügerinnen und Bürger des Fasnenhofs wussten nicht, dass das passiert.
Keiner weiß, wie lange die Sperrung der Fußwege dauert. (Es ist der Einkauf- und Arbeitsweg für viele Fasanenhöfer). Keiner weiß, wann die Wand wieder aufgebaut wird.
Keiner weiß, ob wir eine Verbesserung des Lärmschutzes bekommen.

Der Bürgerverein bat das zuständige Regierungspräsidium um Antwort auf diese Fragen zu erhalten.

Die Informationspolitik des Regierungspräsidiums verteidigte dessen Pressesprecherin gegenüber der Filder-Zeitung am 30.01.2018. Die Stellungnahme des Bürgervereins Fasanenhof - Hier leben wir e.V. dazu finden Sie hier.

 

Auswirkungen der Ansiedlung von Unternehmen im Synergiepark


Nachlese zur gemeinsamen Sitzung der Bezirksbeiräte Möhringen und Vaihingen vom 23.01.2018
Grundlage der Sitzung war der Entwurf des Verkehrsstrukturplans Vaihingen, zu dem der Bürgerverein Stellung genommen hat.
Die Stadtverwaltung plant für Februar eine Bürgerbeteiligung in Form eines Informations- und Austauschabend. Ein Termin steht noch nicht fest. Im Rahmen dieser Veranstaltung sollen die aktuelle Verkehrsplanungen, die aufgrund der Unternehmensansiedlung notwendig werden, vorgestellt werden. Ob an diesem Abend die Ergebnisse der Prüfaufträge vorliegen, ist nicht bekannt.
In der gemeinsamen Sitzung der beiden Bezirksbeiräte wurde deutlich, dass die Stadt die Vergabe von Prüfaufträgen für Verkehrsmaßnahmen vorbereitet. So soll etwa ein alternativer Standort für das P+R-Parkhaus (in ersten Planungen war diese in der Nähe des Möhringer Freibads geplant) ebenso geprüft werden, wie ein vierspuriger Ausbau der Nord-Süd-Straße. Weitere Beispiele für Prüfaufträge finden sich im Antrag der Grünen.
Die Sitzung zeigte, dass die Stadt derzeit mit ihren Planungen und der Umsetzung hinter den Ansiedlungsplänen der Unternehmen hinterherhinkt. So ist wohl absehbar, dass die Stadt kurzfristige Maßnahmen, wie den Ausbau der Nord-Süd-Straße, umsetzen wird, die jedoch keine Mobilitätsalternativen für die zusätzlichen rund 22.000 Pendler (Bewohner und Beschäftigte) darstellen. Unter diesen Bedingungen ist zu befürchten, dass so der derzeitige Verkehrsstrom zementiert, sein Umfang ansteigen wird und damit die Verkehrs- und Lärmbelastung des Fasanenhofs zunimmt.
Vor diesen Hintergrund ist die geplante Bürgerbeteiligung eine sehr gute Gelegenheit, der Stadtverwaltung die Perspektive der Fasanenhöfer für die weitere Planung mit auf den Weg zu geben. Sobald der Termin der Bürgerbeteiligung bekannt ist, werden wir darüber berichten.

Den Bericht der Filder-Zeitung zur gemeinsamen Sitzung der Bezirksbeiräte Möhringen und Vaihingen finden Sie hier.

Zuvor haben die Möhringer Bezirksbeiräte zur Verbsserung unserer Verkehrssituation mehrheitlich verschiedene Anträge verabschiedet. Unter dem Titel  "Beiräte sind sich demonstartiv einig" berichtete die Filder-Zeitung am 17.01.2018.

Verkehrssituation in und um den Fasanenhof

Am Dienstag, 23. Januar, 18:00 Uhr erwarten wir eine spannende Sitzung der Bezirksbeiräte Vaihingen und Möhringen, in welcher es um die "verkehrliche Auswirkungen der Ansiedlungen im Synergiepark". Die gemeinsame Sitzung ist öffentlich und wird in der Alten Kelter, Kelterberg 5, S-Vaihingen abgehalten.

Bereits in der Sitzung am 17.01.2018 verabschiedeten die Bezirksbeirates Möhringen drei interfraktionelle Anträge zum Verkehrsstrukturplan, wie die Filder-Zeitung vom 19.01.2018 berichtete.